VEREIN(T) GEWINNT: BAD HONNEF AG UNTERSTÜTZT EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT IN DER REGION

Der Wein danach

September 30, 2011

AALKÖNIGSFEST: Nach der Krönungszeremonie geht’s an die frische Luft

Traditionell nimmt der frisch gekrönte Aalkönig bereits am Tag nach der Zeremonie zu seinen Ehren seinen ersten repräsentativen Termin inklusive Aalvolk- Vollkontakt wahr. Rosi I. etwa besuchte die Bergstation auf dem Drachenfels, Gelbaal Hans-Dietrich I. machte sich per Schiff ein Bild über die Fischgründe seines Reichs und Rudi I. besuchte die Werkshallen des Transformatorenherstellers ABB. Leider wird es Aalkönig Jean Claude I. aus terminlichen Gründen nicht möglich sein, seinen ersten Amtsakt persönlich vorzunehmen. Dies wird der Stimmung jedoch keinen Abbruch tun, denn was für Pilstrinker das Konterbier am Tag danach ist für das Aalvolk das Gläschen Rhöndorfer Wein. Interessierte und Kurzentschlossene treffen sich um 10 Uhr vor dem Kurhaus. Gemeinsam geht es dann nach Rhöndorf, wo uns auf dem Ziepchensplatz der Vorsitzende des Rhöndorfer Bürgervereins, Jörg Erich Haselier, empfängt.

Er wird uns zum Rhöndorfer Lehrweinberg führen, der 2008 angelegt wurde und dessen erster Jahrgang (2010) in diesem Jahr verkostet wurde. Nach einem gemeinsamen Spaziergang durch die Weinberge des Winzers Karl Heinz Broel empfängt uns der nach eigener Aussage „kleinste“ Winzer im nördlichsten deutschen Weinanbaugebiet, auf seinem Weingut in Rhöndorf, wo wir den ein oder anderen Wein in Verbindung mit einer Winzervesper verkosten können.

Sekundärschule für Bad Honnef und Königswinter

September 30, 2011

POLITIK: Forderung der Allianz für Bad Honnef

Zu der Möglichkeit, eine interkommunale Sekundärschule einzurichten, erklären die Vorsitzenden der Allianzfraktionen, Sebastian Wolff (CDU), Michael Oswald (B90/Grüne), Rainer Quink (FDP) sowie die Schulausschussvorsitzende Petra Kansy (CDU): „Das neue Schulgesetz wird im Oktober 2011 endgültig im Landtag verabschiedet. Mit diesem Schulfrieden haben wir die Chance, aus unserer profilierten Hauptschule, die schon heute Sekundärschule heißt, eine echte Sekundärschule neuer Art zu machen,“ so die Vorsitzenden der Allianzfraktionen. „Wir wissen, dass wir dies trotz der sehr erfreulichen Entwicklung der Schülerzahlen an der Konrad Adenauer Schule nicht alleine stemmen können. Beiden Städten fehlen an ihren Hauptschulen bisher die notwenigen 75 Schüler zur Bildung von drei Eingangsklassen,“ so Wolff. „Aus diesem Grund haben wir mit den Kollegen aus Königswinter zur Frage einer gemeinsamen Sekundärschule beraten. Dieses interkommunale Projekt wollen wir gemeinsam mit Königswinter angehen,“ so Quink. „Das Team der Konrad-Adenauer-Schule hat mit dem Konzept der profilierten Hauptschule als Sekundärschule eine hervorragende Basis geschaffen, auf die wir gemeinsam aufbauen können. Mit einer gemeinsamen Sekundärschule Bad Honnef / Königswinter kann es uns gelingen, auf Dauer ein Schulangebot zu sichern, das allen Schülern ein längeres gemeinsames Lernen ermöglicht und ihnen die Chance eröffnet, anschließend an einem Gymnasium Abitur zu machen,“ so Kansy. „Neben der pädagogischen Weiterentwicklung ist für uns auch die Standortsicherheit für die Konrad-Adenauer- Schule von großer Bedeutung. Mit einer gemeinsamen Sekundärschule können wir ein dauerhaft verlässliches Angebot für die Schüler in Aegidienberg und Oberpleis machen,“so Oswald. „Wir sind sicher, dass dieses interkommunale Projekt ein Gewinn für die Bildungsregion Bad Honnef/ Königswinter ist. Bis zur Sitzung des Schulausschusses am 11. Oktober 2011 können erste Fakten für eine gemeinsame Sekundärschule zusammengetragen werden,“ meinen die Allianzvertreter. |eb

„Kölsch, Kultur, Kamelle“

September 30, 2011

„Kölsch, Kultur, Kamelle“Nun ist sie Tradition, die Herrentour nach Kölle. Zum dritten Mal machten sich 50 Honnefer auf den Weg in die Domstadt, um immer tiefer in den kölschen Klüngel einzutauchen. Diesmal begann die Tour im „Uhlepotz“ (Foto), dem Quartier der traditionsreichen kölschen Roten Funken. In dem ehrwürdigen Gewölbe aus dem Mittelalter vernahmen die Honnefer die spannende Entstehungsgeschichte, die mit Halunken, Dieben und Bettlern begann. Die wurden ganz einfach rekrutiert, in rot-weiße Uniformen gezwängt, um die Stadt Köln zu bewachen. Das war keine glückliche Zeit für die Besucher Kölns, denn die „Bewacher“ gingen mit dem Job höchst eigennützig um. Heute ist das natürlich ganz anders. Die Honnefer Gäste schlenderten völlig unbehelligt durch das Severins-Viertel, sie besuchten andächtig den Trude Herr- Platz und suchten nach getaner Arbeit das „Alte Brauhaus“ in der Severins Straße auf. Die nächste Herrentour geht Ende September 2012 ins Agnes- Viertel, tief in Nippes.

„Selefer Originale“ jetzt in Buchform

September 30, 2011

„Selefer Originale“ jetzt in BuchformDamit die Geschichten der legendären Selefer Originale der Nachwelt erhalten bleiben, hat sich der Vorstand der Großen Selhofer Karnevalsgesellschaft von 1927 eV entschlossen, ein Buch mit dem Titel „Selefer Originale - Verzällcher us dem Ahle Selef“ herauszugeben. Mit finanzieller Unterstützung der Volksbank Bonn Rhein- Sieg entstand ein knapp 100seitiges, mit vielen Farbbildern ausgestattetes Buch. Hintergrund des literarischen Werkes ist die Tradition der Selhofer Karnevalisten ihren jeweiligen Sessionsorden einem Selhofer Original zu widmen. Für die Texte zeichnen August Wilhelm Meyer und Heinz Pfälzer verantwortlich. Die Zeichnungen stammen ebenfalls von Heinz Pfälzer. Außerdem finden sich in dem Buch Gedichte aus der Feder von Willi Pinnecke und August Wilhelm Meyer. Volksbank- Regionaldirektor Helmut Rings (l.) und der Selhofer Filialleiter Alexander Hartung (r.) gratulierten der Gesellschaft zu dem neuen Buch, während sich der Vorstand der Gesellschaft bei der Volksbank für die gewährte finanzielle Unterstützung bedankte. Das Buch ist ab sofort in den Bad Honnefer Volksbank-Filialen (Hauptstraße 31 und Selhof, Menzenberger Straße 93) zum Preis von 12,50 Euro erhältlich. |eb

Die Geburt eines Klassikers

September 30, 2011

GROSSVERANSTALTUNG: 1. Antik-Markt in der Innenstadt

1. Antik-Markt in der Innenstadt1. Antik-Markt in der Innenstadt1. Antik-Markt in der InnenstadtWenn alle Sterne günstig stehen, wenn Petrus gute Laune hat, und wenn trotz Straßensperrungen und Umleitungen 10.000 Menschen in die Stadt kommen, dann ist das nicht nur Glück, sondern quasi auch die Belohnung für eine wieder einmal gute Idee. Die gute Idee hieß: Einen Antik-Markt in der Innenstadt zu veranstalten, in der oberen Hauptstraße, in der Bahnhofstraße und Am Saynschen Hof vor der Post. 100 Aussteller entführten die Besucher in die „Gute alte Zeit“, mit Porzellan, Mobiliar, Spiegeln, Schildern, Schallplatten oder Kuriosa. Junge Leute staunten nicht schlecht und die älteren Herrschaften schwelgten in Erinnerungen. Die Gastronomen rund um den Marktplatz hatten alle Hände voll zu tun und manch ein Geschäft machte ganz nebenbei richtig gute Geschäfte. Also geriet dieser erste Antik-Markt zu einem Erfolg und er wird bald schon mit den Klassikern Martini-Markt und Rosenfest in einem Atemzug genannt werden. Denn: Ob dieses Erfolges von „Null auf Hundert“ hat der veranstaltende Centrum e.V. schon am Abend des Antik-Marktes im blutroten Sonnenuntergang beschlossen, „im kommenden Jahr wird er an zwei Tagen stattfinden“. Also nicht nur an einem Samstag, sondern auch am Sonntag. Die Stimmung unter den Gästen und Ausstellern war völlig entspannt, so wie eigentlich bei allen Großveranstaltungen in Bad Honnef. Und: „Es wurden erfreulich viele Honnefer Bürger gesehen“, freute sich Mitorganisator Jürgen Kutter, „die eigentlich bei Festen aus der Stadt flüchten“. Eben: Gute Ideen werden belohnt.

„Alaaf, mer fiere Karneval…“

September 30, 2011

„Alaaf, mer fiere Karneval…“So klang es in der vergangenen Session aus den närrischen Sälen im Siebengebirge, wenn Prinz Dirk (m.), Bauer Ralph (r.) und Jungfrau Johanna (l.) dort auf der Bühne standen und ihr Sessionslied sangen. CDs mit ihrem Lied, dass sie zuvor in einem Studio aufgenommen hatten, boten ihre Begleiterinnen und Begleiter bei jedem Auftritt an. Und jedes Mal, wenn eine der Scheiben verkauft wurde, klingelte es in einer Sonderkasse für die Honnefer Pänz, denn der Erlös, das war klar, sollte für ein zusätzliches Spielgerät am Franz-Xaver- Trips-Platz oberhalb des Vogelbrunnens investiert werden. Vergangene Woche überreichte das Dreigestirn einen Scheck über 5.000 Euro an Bürgermeisterin Wally Feiden. Der Aufbau des Spielgeräts beginnt in zwei Wochen. |hh

Kunst am Häuschen

September 30, 2011

Kunst am HäuschenKunst am HäuschenKunst am HäuschenZum bunten Blickfang werden gerade die Trafohäuschen und die Pumphäuser der Bad Honnef AG im Bad Honnefer Stadtgebiet. Eugen Schramm und Thomas Klukas, zwei junge freischaffende Künstler aus Bonn, haben sich darauf spezialisiert, ihrer Umwelt mehr Farbe zu verleihen. „Wir wollten neue Blickfänge in der Stadt schaffen. Die sonst eher tristen, funktionalen Anlagen sollen jetzt das Stadtbild verschönern“, erklärt Detlev Mai die Kunstoffensive der BHAG. Dank des Künstlerduos laden jetzt die Trafohäuschen und Pumphäuser zur Kunstreise durch Bad Honnef ein. Wer möchte, kann die Kunst am Häuschen finden: an der Linzer Straße/Kastanienweg, auf der Insel Grafenwerth (Pumphaus), am BHAG-Kundenzentrum „energie am markt“, Kirchstraße 2, in der Lohfelder Straße Nähe Uhlhof, in der Berck-sur-Mer-Straße, im Frankenweg und an der Bad Honnefer Jugendherberge. |eb

IUBH-Schnupperstudium

September 30, 2011

Am 6. und 7. Oktober lädt die Internationale Hochschule Bad Honnef · Bonn (IUBH) zum Schnupperstudium ein. Zwei Tage lang erleben Interessenten hautnah den Studienalltag auf dem Campus in Bad Honnef. Im Rahmen der „Trial Studies“ besuchen die Teilnehmer Lehrveranstaltungen ihres Wunschstudiums und lernen so zukünftige Studieninhalte, Dozenten und Kommilitonen kennen. Ziel ist es, den Interessenten das Studium in den Bereichen Hotel-, Tourismus-, Event- und Luftverkehrsmanagement sowie Internationales Management und Wirtschaftsprüfung und Steuern näher zu bringen und gleichzeitig eine wertvolle Entscheidungshilfe für die Studienwahl anzubieten. Die Leiterin der Studienberatung der Internationalen Hochschule Bad Honnef · Bonn, Mariann Göke, erklärt dazu: „Mit einem Studium an der IUBH qualifizieren sich unsere Studierenden für eine Karriere in der Dienstleistungsbranche. Voraussetzung für den persönlichen Erfolg ist dabei vor allem die richtige Wahl des Studienfaches. Als Hochschule, die den Dienstleistungsgedanken lehrt und lebt sind wir stolz darauf, mit den Trial Studies das Studium vor Beginn so transparent wie möglich zu machen.“ |eb

Jürgen Pütz ernannt

September 30, 2011

In seiner jüngsten Sitzung hat der Aufsichtsrat den bisherigen Vorstandssprecher Jürgen Pütz einstimmig zum Vorsitzenden des Vorstandes der Volksbank Bonn Rhein-Sieg ernannt. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Rüdiger van Dorp, gratulierte ihm zur neuen Position und wünschte ihm weiterhin eine glückliche Hand. Pütz gehört seit 2007 dem Vorstand der Genossenschaftsbank an. Seit Sommer 2009 war er Sprecher der Bank und repräsentiert seither das Institut nach Außen. Im Vorstand verantwortet er das Ressort Kundenmanagement. Der gebürtige Beueler Jürgen Pütz ist 46 Jahre alt, verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Bonn. In der Freizeit spielt Pütz Tennis und Klavier. |eb

Tag der offenen Tür

September 30, 2011

Am Samstag, 8. Oktober, laden das Gymnasium, die Realschule und das Internat Schloss Hagerhof, am Menzenberg 13 in Bad Honnef, von 13.30 Uhr bis 17 Uhr zum Tag der Offenen Tür ein. Die „moderne Schule im alten Schlossgemäuer“ wird vielfältige Angebote vorstellen und Informationen bieten – unter anderem zu den einzelnen Schullaufbahnen, zur Montessori-Pädagogik, zu Sozial- und Betriebs- Praktika und zur freien- und selbsttätigen Arbeit im Unterricht. Die zahlreichen Arbeitsgemeinschaften und die einzelnen Fachbereiche, hier natürlich auch Sport und Musik, präsentieren ihre Aktivitäten. Schul- und Internatsführungen werden das Angebot abrunden, an entsprechender Bewirtung der interessierten Besucher wird es natürlich auch nicht fehlen. |eb

Nächste Seite »